DieTierPatenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterEisvogel im WeidatalFischotterportraitUnsere Bachwiesen im Murnauer Moos, Bayern
Spendenprojekt
Oktober 2017
Aller guten Dinge sind Drei… unser 15-Jahre Jubiläumsprojekt!



Seit Beginn der Flächen-
käufe im Jahr 2007 für unser Wiesenvogelschutz-
projekt „Niedermoorgebiet
Finowtal“, Kreis Barnim,
Brandenburg konnten wir
hier mit Spendengeldern
gut 100 ha (1.000.000 m²)
Niedermoorwiesen, Bruch-
wald und Dünenwald
kaufen. Damit kann unsere
Stiftung schon heute nach-
haltigen Einfluss auf die
zukünftige Flächennutzung
und Entwicklung des Natur-
haushalts und seiner
wunderbaren Artenvielfalt
nehmen!


Weitläufiges Finowtal © SPA
 
Dank der bereits einge-
leiteten Extensivierung der
Flächennutzung durch
kleinere Rinderherden und
Mutterkuhhaltung eines
Bio-Landwirtschafts-
betriebes erholt sich dort
die Natur und eine Vielzahl
von Tierarten kehrt all-
mählich wieder in dieses
Feuchtwiesengebiet zurück:
Die wachsende Vielfalt an
Insekten, Lurchen, Amphi-
bien und Reptilien im
Finowtal lockt zunehmend
wieder andernorts bedrohte
Vogelarten an.
 

Feldlerche © Leo fokus-natur


Kranich-Küken © L. Hlasek

Viele davon, wie der
Kranich, der Schwarz-
storch, der Wachtelkönig,
der Kiebitz, die Feldlerche
und sogar die vielerorts
bedrohte am Boden brü-
tende Rohrweihe, finden
hier wieder einen sich
naturnah entwickelnden
Feuchtwiesenlebensraum.
Die Konzentration unserer
Landkaufanstrengungen
auf das Finowtal trägt Früchte.


Rohrweihen-Paar am Nest
© Hlasek


Aller guten Dinge sind
Drei – steht für unseren
3. Flächenkauf 2017 im
Finowtal und für den
3. See in Deutschland,
den wir nun in unser Eigentum übernehmen
können.
Nach dem
„Kleinen Gollinsee“ und
dem „Cossensee“ ist der
Lehnssee unser drittes
Seebiotop, das sich unter
unseren schützenden Hän-
den zukünftig ungestört und
naturnah entwickeln kann
und ausschließlich dem
Schutz der Artenvielfalt
dient. Der Kauf des Lehn-
see und seiner Uferberei-
che ist zugleich unser "15-
Jahre Einsatz für den
Artenschutz“ – Jubiläums-
projekt.



Romantischer Lehnssee © SPA

Wir haben in den letzten
Jahren schweren Herzens
zusehen müssen, wie
dieser idyllisch in das
Finowtal eingebettete 8,9 ha
(89.000 m²) große See von
Nicht-Eigentümern zuneh-
mend für illegales Freizeit-
vergnügen wie Bootfahren,
Baden und Angeln miss-
braucht wurde. Die Folge
waren zunehmende Störun-
gen des Sees und der
Röhricht bestandenen See-
Uferbereiche und der dort
brütenden Vogelarten sowie
die Zerstörung deren Nist-
und Brutplätze und Nester.


Freizeit-Bauwerke im Lehnssee
© SPA


Drosselrohrsänger, Teich-
rohrsänger, Sumpfrohr-
sänger, Rohrschwirl, Rohr-
ammer, Rohrdommel und
Rohrweihe weisen schon
in ihren Namen auf den
von Ihnen bewohnten Lebensraum hin… und
der wird wegen legaler
und illegaler Nutzung vieler
Seen für Gewässersport
und Freizeitvergnügen bei
uns leider immer knapper
und seltener. Solche
Naturschätze wie der
Lehnssee sind im Kampf
gegen das Artensterben
vor unserer Haustür
unendlich wichtig
.


Drosselrohrsänger © Hlasek


Rohrschwirl © Hlasek

Und wo die Rohrsänger
noch ungestört brüten
können, findet auch der
bereits auf der Vorwarnliste
der bedrohten Vogelarten
stehende Kuckuck noch
ein geeignetes Nest, in
das er sein Kuckucksei
hineinlegen kann.


Jung-Kuckuck im Rohrsänger-Nest © Hlasek


Haubentauchermutter mit Küken
© Hlasek


Umso wichtiger ist, dass
wir den Lebensraum-
Spezialisten der röhricht-
und schilfbestandenen
Seeuferbereiche ihre an-
gestammten Lebensräume
dauerhaft und störungsfrei
erhalten und durch Rena-
turierung zerstörter Seeufer
wieder geeignete Lebens-
räume schaffen. Mit diesem
3. Flächenkauf des Jahres
2017 im Finowtal können
wir dort bald 114 ha ge-
schützte Flächen unser
Stiftungseigentum nennen.


Der Lehnssee eingebettet im Finowtal © SPA

Den Kaufvertrag für die
insgesamt 12,9 ha
(129.000 m²) große Gesamtfläche (Lehnssee,
Uferwiesen und Dünen-
wald) haben wir bereits
unterschrieben. Bitte
helfen Sie uns mit Ihrer
Jubiläumsspende, die
Gesamtkosten (Kaufpreis
inkl. Notargebühren,
Grunderwerbsteuer, amt-
liche Gebühren) von gut
142.000 Euro bis spätes-
tens Ende Oktober 2017
zusammenzubekommen.


> Folder Spendenprojekt Lehnsee (PDF-Datei)
 
Projekte
 
Strand naturbelassen Bodden
Naturbelassener Strandabschnitt Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Strand Dünenwall
Stiftungsflächen: Strandabschnitt Dünenwall

Dünenheide Verjüngungsfläche
Dünenheide Verjüngungsflächen

Die Ostseeinsel Hiddensee gehört mit ihren knapp 17 km langen Sandständen, ihren teils mit Kiefern bewachsenen Sanddünen, der seltenen Dünenheide und den in ständigem Wandel befindlichen Strandbereichen ganz sicher zu den wertvollsten und schönsten Naturlandschaften in Deutschland.

Dünenheide Hiddensee

Teilflächen der Ostseeinsel gehören zum Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“, der bei der Ortschaft Vitte durch das ca. 60 ha große Naturschutzgebiet „Dünenheide Hiddensee“ ergänzt wird. Leider wird diese streng geschützte Naturidylle von einigen Menschen, die wenig für die Natur und ihre wunderbaren Geschöpfe übrig haben, noch immer für zerstörerische Freizeitaktivitäten missbraucht. Und dies trotz der dort geltenden Naturschutzgebietsverordnung!

Dünenheide Hiddensee Wolken

Nach langwierigen Grundstückskaufverhandlungen ist es uns im Spätherbst 2010 gelungen, einen Kaufvertrag für mehr als 13.300 Quadratmeter wertvolle Grundstücksflächen mitten in der Dünenheide Hiddensee unter Dach und Fach zu bringen.

Dünenheide Hiddensee Pflanzen Bäume Wolken

Unsere ökologisch kostbaren Grundstücke umfassen wertvolle Strandbereiche, Teile des Dünenwalls und Dünenheideflächen. Letztere bieten ganz besonders dem in Nordeuropa lebenden Regenbrachvogel auf seinem bis zu 15.000 km langen Vogelzug an die Küsten Südostasiens und Westafrikas im Spätsommer wichtige Rast- und Nahrungsflächen. Hier findet der Regenbrachvogel die Krähenbeere, einen Zwergstrauch der Dünenheide, mit dessen Beeren er für sich für seinen langen Vogelzugweg wichtige Energiereserven anfressen kann.

Regenbrachvogel
Regenbrachvogel am Strand

Zur Sicherung dieser einmaligen Heide-Biotopflächen finanzieren wir wichtige Landschaftspflegemaßnahmen wie z. B. das Entfernen der spätblühenden Traubenkirsche und die Verjüngung der teilweise überalterten Heideflächen durch das sog. „Heirieten“, eine Knochenarbeit, bei der die alten Heidekrautsträucher mit der Hand herausgerissen werden, damit offene Flächen für eine Neubesiedelung und damit Verjüngung der Heide entstehen.

Traubenkirsche in Dünenheide
Die aufwachsende Traubenkirsche muss mit Wurzelstock
entfernt werden, damit die Heide Licht und Sonne bekommt.

Gruppe Helfer Heirieten Naturverjüngung
Heirieten heißt das manuelle Herausreißen der überalterten
Heidesträucher, damit Naturverjüngung stattfinden kann.

Zu den Nutznießern intakter und langfristig gesicherter Dünenheideflächen auf Hiddensee gehören auch der Neuntöter, die stark bedrohte Heidelerche, der seltene und gefährdete Argus-Bläuling und ganz besonders die inzwischen bundesweit schon stark bedrohte Kreuzotter!

Kreuzotter
ausgewachsene Kreuzotter

Argus-Bläulinig
Argus-Bläuling

Regenbrachvogel im Flug
Regenbrachvogel im Flug

Abendstimmung Sonnenuntergang Strand
Abendstimmung am stiftungseigenen Strandabschnitt
 

Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende für den Ankauf weiterer ökologisch wertvoller Grundstücke im NSG Dünenheide Hiddensee!

Zurück zur ÜbersichtskarteFür dieses Projekt spenden