DieTierPatenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterEisvogel im WeidatalFischotterportraitUnsere Bachwiesen im Murnauer Moos, Bayern
Spendenprojekt
April 2020
Trotz Corona-Krise lassen wir unsere Zugvögel in Südeuropa nicht ganz allein


Bird Guards bewachen Lagunen an der Südostküste Siziliens
© SPA IT


In Zeiten der COVID-19-
Pandemie müssen auch
das Komitee gegen den
Vogelmord und unsere
Stiftung ihre Zugvogel-
rettungsarbeit umstellen.
Unsere Einsätze leben von
zwei operativen Säulen:
Einerseits lokale Vogel-
schützer, die ganzjährig vor
Ort arbeiten und anderer-
seits ehrenamtliche Vogel-
freunde aus ganz Europa,
die zu der Hauptsaison der
Vogelwilderei im Frühling
und Herbst zu den großen
Vogelschutzcamps an die
Brennpunkte der Zugvogel-
wilderei und illegalen
Vogeljagd reisen.


Ein Trupp Rauchschwalben endet in einem Fangnetz © Komitee gegen den Vogelmord

Aufgrund der inzwischen
in allen südeuropäischen
Einsatzgebieten verhängten
Bewegungseinschränkun-
gen und Quarantänevor-
schriften müssen wir die
regulären Zugvogelschutz-
camps in diesem Frühjahr
bis auf weiteres aussetzen.
Dabei haben wir nicht nur
die rechtlichen Vorschriften
im Blick, sondern wollen
mit unserem Reise- und
Einsatzverzicht auch die
dringend notwendige Soli-
darität zeigen, damit sich
das Virus nicht zu schnell
ausbreitet und damit die
Gesundheitssysteme in
Europa an ihre Belastungs-
grenzen bringt.


Vogelschützerin bei Aufbau einer Fotofallenkamera © SPA IT

Trotz der Absage der
großen Vogelschutzcamps
werden wir in allen
Zugvogel-Einsatzgebieten
für eine lokale Minimal-
präsenz sorgen. Auf Zypern
und Sizilien sind unsere
lokalen Partner und Mitar-
beiter im Rahmen der
behördlich zugelassenen
Umstände aktiv. Auch auf
Wilderei spezialisierte
Polizeieinheiten und Jagd-
aufseher scheinen in
einigen südeuropäischen
Ländern weiterhin im
Einsatz.


Zypriotischer Wildhüter bei Leimruten-Beweisfoto-Arbeiten
© SPA CH

Allerdings müssen sich
nicht nur Vogelschützer auf
Einschränkungen einstel-
len – auch Jäger und Wil-
derer können sich nicht frei
bewegen. Wir rechnen
daher nicht mit ausufernder
Vogelwilderei und Vogel-
jagd in den wichtigsten
Zugvogel-Rast- und Nah-
rungsgebieten. Nicht zu
vermeiden wird sein, dass
auf Zypern Vogelwilderer
ihren illegalen Machen-
schaften in den hausnahen
eingezäunten Privatgärten
nachgehen.


Zugvögel gefangen an Leimruten © Komitee gegen den Vogelmord

Da sich die Rahmenbe-
dingungen täglich ändern,
können wir noch nicht ab-
sehen, ob die ursprünglich
geplanten Vogelschutz-
camps von Mitte April bis
Mai stattfinden können.
Sollten es zukünftige be-
hördliche Maßnahmen und
Verordnungsbedingungen
erlauben, würden wir einen
Teil der Vogelschutzcamp-
Aktionen zeitversetzt durch-
führen.


Vogelschützerin bei Adlerhorst-Bewachung auf Sizilien © SPA IT

Ihre Spenden für unsere
Zugvogelschutzprojekte
helfen uns, die lokalen
Vogelschützer und unsere
Bird Guards für Ihre Ein-
sätze weiter finanziell zu
unterstützen. Bitte stellen
Sie daher Ihre Spenden-
Unterstützung trotz dieser
krisenhaften Situation nicht ein.
 
Mitmachen

Wir suchen Ihre Solidarität und aktive Unterstützung für unsere engagierte Artenschutz-Projektarbeit.

Wenn Sie regelmäßig über unsere aktuellen satzungsgemäßen Artenschutz-Projekte informiert werden wollen, schreiben Sie uns bitte eine eMail (service@stiftung-pro-artenvielfalt.org) oder einen Brief unter Angabe Ihrer vollständigen Postanschrift.