DieTierPatenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterEisvogel im WeidatalFischotterportraitUnsere Bachwiesen im Murnauer Moos, Bayern
Spendenprojekt
April 2019
Die Politik der Republik
Zypern pfeift noch immer
auf die seit 40 Jahren
geltende EU-Vogelschutz-
richtlinie…



Rotkehlchen gefangen an Leim-
rute © Komitee gegen den Vogelmord


Im 23. Vogelschutzcamp
auf Zypern seit 2010 wer-
den dieses Frühjahr wieder
bis zu 16 ehrenamtliche
Vogelschützer des Komi-
tees gegen den Vogelmord
und unserer Stiftung bis zu
6 Wochen vor Ort im Ret-
tungseinsatz für mittel- und
nordeuropäische Zugvögel
sein. Und natürlich lassen
wir auch keine auf Zypern
heimischen Vögel an ille-
galen Leimruten und in
verbotenen Fangnetzen hängen!


Reinigung von Leimrute befreites Rotkehlchen
© K. Petrus


Auch dieser Frühjahrs-
Einsatz bringt unseren
Vogelschützern die seit
2017 gewohnte Erfahrung:
Auf Anordnung des zyprio-
tischen Innenministeriums
wird die zypriotische Anti-
Wilderei-Polizei (APS - Anti
Poaching Squad) unsere
Frühjahrs-Vogelrettungs-
einsätze offiziell nicht unter-
stützen und auch nur be-
dingt mit uns kooperieren.
Derart allein gelassen wird
dieser Zugvogelrettungs-
einsatz auf den zyprioti-
schen Kampfplätzen des
Vogelmordens kein ein-
facher sein, zumal wir zum
Schutz der Vogelretter
überwiegend nachts im
Einsatz sein werden.


Befreiung Singdrossel aus Fang-
netz © Komitee gegen den Vogelmord


Wir werden immer wieder
gefragt, ob sich diese Ein-
sätze lohnen, und unsere
Antwort darauf ist: Wer
nichts tut, kann auch nichts
verändern! Dass sich die-
ser selbstlose, couragierte
und ehrenamtliche Einsatz
unserer Vogelschützer für
die konsequente Durch-
setzung der seit nunmehr
40 Jahren geltenden EU-
Vogelschutzrichtlinie lohnt,
zeigen die Ergebnisse und
Daten unserer Zypern-
Zugvogelschutzcamps
(hier PDF-Datenblatt 1
zum Anklicken
).


Von Leimrute befreites Rotkehl-
chen © K. Petrus


Wir können feststellen,
dass unsere verlängerten
Einsatz-Zeiträume in den
Haupt-Vogelfanggebieten
entlang der Südküste der
Republik Zypern und im
dortigen Britischen Man-
datsgebiet ESBA (Eastern
Sovereign Base Area) und
der hohe Kontrolldruck an
den Fangplätzen während
des Frühjahrs- und Herbst-
Vogelzugs die Zahl aktiver
Vogelwilderer, der Vogel-
fangplätze und der aufge-
bauten illegalen Fang-
geräte anhaltend reduziert
hat.


Singdrossel im Fangnetz
© K. Petrus


Die aktuellsten Erfahrun-
gen und Ergebnisse unse-
res 70 Tage andauernden
Winter-Vogelschutzcamps
2018/2019 zum Schutz der
dort zunehmend überwin-
ternden Singdrosseln und
Rotkehlchen zeigt leider
ein völlig anderes Bild. Die
Anzahl aktiver Vogelfang-
plätze, abgebauter Leim-
ruten und abgebauter elek-
tronischer Vogelstimmen-
Lockanlagen war signifi-
kant höher als im Vor-
jahreszeitraum! (hier PDF-
Datenblatt 2 zum Anklicken
).
Die Zahlen widersprechen
den in Deutschland ver-
breiteten Gerüchten, der
Vogelfang sei politisch
unter Kontrolle und prak-
tisch zum Erliegen gekom-
men.


Befreiung Sindrossel aus heraus-
geschnittenem Fangnetz
© K. Petrus


Dazu finden Sie auf unse-
rer Homepage-Startseite
https://www.stiftung-pro-
artenvielfalt.org
öffentlich
verfügbar unsere Zypern
Vogelschutzcamp-Reports
in englischer Sprache, die
wir auch den für Natur-
schutz zuständigen politi-
schen Instanzen in Zypern
und der EU-Kommission
in Brüssel auf den Tisch
legen. Der Winter 2018 /
2019 Vogelschutzcamp-
Report wird in Kürze publiziert.


Befreiung von Zugvogelopfern aus Fangnetzen © Komitee gegen den Vogelmord

Unsere Reports enthalten
zuverlässig erfasste Daten
und Ergebnisse unserer
Vogelschutzcamp-Arbeit in
der Republik Zypern. Sie
sind zugleich Spiegelbild
der nach wie vor gravieren-
den Missstände im Vollzug
der EU-Vogelschutzricht-
linie und dies in einem
EU-Mitgliedsland, das in
der Eurokrise von führen-
den deutschen Politikern
als „systemrelevant“ für die
EU bezeichnet und mit
einem Rettungspaket von
7,3 Mrd. Euro (Steuer-
gelder) unterstützt wurde.


Verbotener Blick in Kochtopf mit
illegal getötetene Mönchsgras-
mücken für zypriotische Delika-
tesse Ambelopoulia © SPA CH


Bei aller Freude über die
hart erarbeiteten Erfolge
dürfen wir jetzt trotz poli-
tisch verweigerter Polizei-
Unterstützung keinesfalls
nachlassen. Nur wenn wir
hartnäckig bleiben und auf
Zypern während der ge-
samten Frühjahrs-Vogel-
zugzeit konsequent Flagge
zeigen, werden wir wieder
zigtausenden Zugvögeln
das Leben retten und ille-
gal agierenden Vogel-
wildern das hochprofitable
Geschäft mit getöteten
Singvögeln schwermachen.


Singdrossel - Freilassung nach Befreiung aus Fangnetz
© Komitee gegen den Vogelmord


Für diesen Frühjahrs-
Zugvogel-Rettungseinsatz
benötigen wir ca. 21.800
Euro zur Finanzierung der
An- und Abreisekosten,
einfacher Unterkünfte,
Treibstoff für unsere
2 stiftungseigenen Ein-
satzfahrzeuge und Ver-
sicherungen. Bitte helfen
Sie uns mit Ihrer tatkräf-
tigen Spende.
 
Projekte

Fischotter Gruppe
Fluss Ohre: Neuer
Fischotter-Lebensraum

Flußaue Wiese Bäume
Buchhorst: Neues
Kranich-Brutbiotop

Wiese Nahrungsflächen Weißstorch

Dannefeld:
Weißstorch-Nahrungsflächen

Bauerngarten

Bleuenhorst:
Lebensraum Bauerngarten

Zurück zur Übersichtskarte