DieTierPatenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterEisvogel im WeidatalFischotterportraitUnsere Bachwiesen im Murnauer Moos, Bayern
Spendenprojekt
August 2018
Den hart erkämpften Naturfrieden in der Pantani-Region sichern!


Zugvogelschutzgebiet «Pantani
Cuba & Longarini» aus der
Vogelperspektive © SPA_DE
für grosse Kartenansicht
hier anklicken
 


Das seit 2013 mit Ihrer
Spendenhilfe nun schon auf
339 ha Fläche vergrößerte
Zugvogelschutzgebiet
„Pantani Cuba & Longarini“
gehört dank unserer kon-sequenten Schutzmaß-
nahmen inzwischen zu den
wertvollsten und sichersten
Zugvogel-Rast- und Nah-
rungsplätzen an der Süd-
ostküste Siziliens! Seit
mehr als 40 Jahren konnten
Vogelschützer dort nicht
mehr so viele Zugvogel-
und Vogelarten, und andere
südeuropäische Wildtier-
arten beobachten.


Unser Bird Guard untersucht
die Insektenvielfalt in den
Blumenwiesen der Hang-
Ufergrundstücke © SPA_IT


Seit über 5 Jahren arbeiten
wir mit viel Engagement
und Zähigkeit dafür, uns
immer wieder neue Chan-
cen für weitere Flächen-
käufe zu eröffnen, um unser
einzigartiges Zugvogel-
schutzgebiet Pantani Cuba
& Longarini weiter zu ver-
größern. Damit wollen wir
noch immer bestehende
negative Einflüsse aus
intensiver Landnutzung,
legaler und illegaler Vogel-
jagd und ausuferndem
Tourismus auf den Kern-
bereich des Zugvogel-
schutzgebiets mit seinen
Uferwiesen, Gräben und
Lagunen weiter zurück-
zudrängen. Natur braucht Raum!
 

Rosaflamingos über der Lagune Pantano Cuba © SPA_IT

Es zeigt sich jeden Tag,
dass sich unser gemein-
samer Einsatz für den
anhaltenden Aufbau und
den Schutz dieses strate-
gisch wertvollen Zugvogel-
Hotspot mit seiner einzig-
artigen und an Vielfalt
zunehmenden Tier- und
Pflanzenwelt lohnt und
jeder Spenden-Euro hier
gut angelegtes Geld ist.
Die Natur nutzt mit aller
ihrer Vitalität den wieder-
gewonnenen Naturfrieden
und zeigt uns in den von
uns geretteten und rena-
turierten Teilen des
Feuchtgebiets mit seinen
Süßwasser-Lagunen
immer neue Naturwunder der Biodiversität.


Roland Tischbier inspiziert einen Brunnen © SPA_DE

Bei Auswertung von im
Frühjahr gemachten Luft-
bildaufnahmen machten wir
jedoch eine unerfreuliche
Entdeckung: Auf der östlich
an unsere Lagune Pantano
Cuba angrenzenden Hang-
Uferseite befindet sich auf
nicht einsehbaren Grund-
stücksflächen nahe des
Lagunenufers eine riesige
Wasserentnahmestelle,
deren anhaltende und
möglicherweise intensi-
vierte Nutzung den Wasser-
haushalt unserer für die
Zugvogelwelt enorm
wichtigen Lagune schädigt.


Brunnen-Struktur auf den östlich
an die Lagune «Pantano Cuba»
angrenzenden Hang-Ufergrund-
stücken © Google Earth, Illustration © SPA_DE

für grosse Kartenansicht
hier anklicken


Unter dem Druck weiterer
Grundstückskaufinteres-
senten haben wir kurzfristig
entschieden, diese Ufer-
grundstücke zu kaufen und
damit Eigentümer von drei
weiteren Grundstücken zu
werden. Erst danach kön-
nen wir zukünftig die mas-
sive und unkontrollierte
Wasserentnahme beenden.
Für den Kauf dieser für
unser Zugvogelschutz-
gebiet so wichtigen
strategischen Grund-
stücksflächen bitten
wir um Ihre tatkräftige
Spendenunterstützung!
Unser Spendenkonto
finden Sie auf der Startseite
unserer Homepage.


Rosaflamingos in unserem Zugvogelschutzgebiet auf
Sizilien © SPA_DE


Lassen Sie sich „mit-
nehmen“ in unser Zug-
vogelschutzgebiet „Pan-
tani Cuba & Longarini“
und überzeugen Sie sich persönlich von seiner
Wiedergeburt, seiner
landschaftlichen Schönheit
und ökologischen Einzig-
artigkeit und seiner weiter
zunehmenden Artenvielfalt
an Zugvögeln, südeuro-
päischen Vogelarten und
anderen Wildtierarten an
der Südostküste Siziliens.

Videofilm "Wiedergeburt der Pantani Cuba & Longarini "

«DIE WIEDERGEBURT
DER PANTANI CUBA &
LONGARINI»
Lehnen Sie sich zurück
und genießen Sie den
14 minütigen Besuch in unserem Zugvogelschutz-
gebiet.
 
Projekte

Im Naturpark Barnim, Kreis Barnim, Land Brandenburg liegt das Naturschutzgebiet (NSG) Finowtal-Pregnitzfließ, das im Jahr 2006 unter Schutz gestellt wurde. Das NSG hat eine Gesamtfläche von rund 1.821 ha und erstreckt sich u.a. auch auf Flächen der Gemeinden Biesenthal, Schorfheide und Wandlitz.



Das NSG umfasst ein von Binnendünen umgebenes eiszeitliches Gletscherzungenbecken und eine eiszeitliche Schmelzwasserabflussrinne mit zahlreichen Moorbildungen.

Der Schutzzweck ist u. a.:

Die Defizite: Der Landschaftswasserhaushalt ist in weiten Teilen des polnischen und deutschen Einzugsgebietes der Oder gestört. Die mit der menschlichen Besiedlung vorgenommenen Eingriffe in den eiszeitlich geprägten Naturraum haben die natürlichen Landschaftsfunktionen von Mooren und Gewässern auf beiden Seiten der Oder langfristig geschädigt. Entscheidende ökologische Parameter wie Durchgängigkeit, Wasserrückhaltung, Strukturreichtum und Artenvielfalt sind dabei nachteilig verändert worden.

Im Drawienski Nationalpark auf polnischer Seite und im Naturpark Barnim auf deutscher Seite stellen die Einzugsgebiete der Drawa, des Nonnenfließes, der Finow und des Pregnitzfließes auf Grund ihrer faunistischen und floristischen Ausstattung heute die ökologisch wertvollsten Fließgewässereinzugsgebiete dar.

Ökologische Sanierungsziele:
Im Rahmen der ökologischen Sanierung von Teileinzugsgebieten der Oder u. a. am Beispiel der Finow und des Pregnitzfließ sollen ökologische Defizite der Einzugsgebiete erkannt und durch gezielte Maßnahmen deutlich vermindert werden. Damit kann einer der wesentlichen Zielvorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie, Art. 1 und 4 sowie der Fauna-Flora-Habitatrichtlinie 92/43/EG vom 21.05.1992 entsprochen werden.

Auf Basis einer Kooperationsvereinbarung mit der Naturparkverwaltung Barnim haben wir 2009 entschieden, die zeitnahe Realisierung der ökologischen Sanierung des Finowfließ zur Sicherung und Stärkung der Vielfalt dort wild lebender Tierarten durch umfangreiche Landkäufe im Finowtal in der Gemarkung Biesenthal zu unterstützen.

So realisieren wir bereits seit Herbst 2009 regelmäßig Landkäufe, die uns nach erfolgter Eigentumsübertragung die Chance eröffnen, im Sinne der ökologischen Sanierungsziele für die Finow und das Finowtal konstruktiven Einfluss auf die zukünftige Landschaftsnutzung und damit die Landschaftsentwicklung zu nehmen.


= Landkäufe Stiftung Pro Artenvielfalt®   Stand 05/2017

Unser mittelfristiges Projektziel ist der Kauf von bis zu 140 ha Grünland resp. Feuchtgrünland im Finowtal, die wir an ökologisch wirtschaftende Betriebe zur Nutzung als Mähwiese und Mähweide verpachten.


Zurück zur ÜbersichtskarteFür dieses Projekt spenden