DieTierPatenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterEisvogel im WeidatalFischotterportraitUnsere Bachwiesen im Murnauer Moos, Bayern
Spendenprojekt
September 2018
Republik Zypern: Ein
systemrelevantes EU-
Mitgliedsland pfeift auf die
geltende EU-Vogelschutz-
richtlinie…



Mönchsgrasmücken - Zugvogelopfer zypriotischer Vogelwilderer © SPA

Nach inzwischen 21
Vogelschutzcamps auf
Zypern seit 2010 werden
auch diesen Herbst wieder
bis zu 40 ehrenamtliche
Vogelschützer des Komi-
tees gegen den Vogelmord
und unserer Stiftung dies-
mal bis zu 12 Wochen vor
Ort im Rettungseinsatz für
mittel- und nordeuropäische
Zugvögel sein. Und natür-
lich lassen wir auch keine
auf Zypern heimischen
Vögel an Leimruten und in
Fangnetzen hängen!


Perfide - aufgebaute Leimruten an Vogeltränke mit gefangenem Gartenrotschwanz © SPA CY

Dieser Herbst-Einsatz
bringt unseren Vogel-
schützern eine seit Jahren
ungewohnte Erfahrung:
Auf Anordnung des
zypriotischen Innen-
ministeriums wird die
zypriotische Anti-Wilderei-
Polizei unsere Herbst-
Vogelrettungseinsätze nicht
unterstützen und auch nicht
mit uns kooperieren. Derart
allein gelassen wird dieser
Zugvogelrettungseinsatz
auf den zypriotischen
Kampfplätzen des Vogel-
mordens nicht einfach,
zumal wir zu unserem
eigenen Schutz überwie-
gend nachts im Einsatz
sein werden.
 

Gartenrotschwanz gefangen an illegaler Leimrute © SPA CY

Wir werden immer wieder
gefragt, ob sich diese
Einsätze lohnen, und
unsere Antwort darauf ist:
Wer nichts tut, kann auch
nichts verändern! Dass
sich dieser selbstlose,
couragierte und ehren-
amtliche Einsatz unserer
Vogelschützer für die
konsequente Durchset-
zung der EU-Vogelschutz-
richtlinie lohnt, zeigen die
Ergebnisse und Daten
unserer Zypern-Zugvogel-
schutzcamps (siehe PDF-
Datei zum Anklicken
).


Mönchsgrasmücken-Männchen verklebt an Leimrute © Komitee gegen den Vogelmord

Wir können feststellen,
dass unsere verlängerten
Einsatz-Zeiträume in den
Haupt-Vogelfanggebieten
entlang der Südküste der
Republik Zypern und der
hohe Kontrolldruck an den
Fangplätzen während des
Frühjahrs-Vogelzugs die
Zahl aktiver Vogelwilderer,
Vogelfangplätze und
aufgebauter illegaler
Fanggeräte im Frühjahr
anhaltend reduziert hat.


Große illegale Netzfanganlage mit Singvogelopfern © SPA CH

Die Anzahl abgebauter
Leimruten, Fangnetze und
elektronischer Vogel-
stimmen-Lockanlagen
bedeuten für die Wilderer
herbe Material- und hohe
Schwarzgeld-Einnahme-
verluste. Die steigende
Zahl von angezeigten
Vogelwilderern spricht
ebenfalls eine deutliche
Sprache!


Singdrossel im Fangnetz
© Komitee gegen den Vogelmord


Dazu finden Sie auf unse-
rer Homepage-Startseite
https://www.stiftung-pro-artenvielfalt.org öffentlich
verfügbar unsere Zypern
Vogelschutzcamp-Reports
in englischer Sprache, die
wir auch den für Justiz und
Naturschutz zuständigen
politischen Instanzen in
Zypern und der EU-Kom-
mission in Brüssel auf den
Tisch legen.


Aus Fangnetz herausgeschnit-
tener Star © Komitee gegen den Vogelmord


Unsere Reports enthalten
seriös erfasste Ergebnisse
unserer Vogelschutzcamp-
Arbeit. Sie sind zugleich
Spiegelbild der nach wie
vor himmelschreienden
Missstände im Vollzug der
EU-Vogelschutzrichtlinie
und dies in einem EU-
Mitgliedsland, das in der
Eurokrise von führenden
deutschen Politikern als
„systemrelevant“ für die EU
bezeichnet und mit einem
Rettungspaket von 7,3 Mrd.
Euro (Steuergeld) unter-
stützt wurde.


Befreiung Waldohreule von Leimrute © Komitee gegen den Vogelmord

Bei aller Freude über
unsere hart erarbeiteten
Erfolge dürfen wir jetzt trotz
politisch verweigerter
Polizei-Unterstützung kei-
nesfalls nachlassen. Nur
wenn wir hartnäckig blei-
ben und auf Zypern wäh-
rend der gesamten Herbst-
Vogelzugzeit konsequent
Flagge zeigen, werden wir
wieder Zigtausenden Zug-
vögeln das Leben retten
und illegal agierenden
Vogelwildern das hoch-
profitable Geschäft mit
getöteten Singvögeln schwermachen.


Restaurant-Präsentation illegal getötete Mönchsgrasmücken
© SPA


Für diesen Herbst-
Zugvogel-Rettungseinsatz
benötigen wir ca. 23.800
Euro zur Finanzierung der
An- und Abreisekosten,
einfacher Unterkünfte,
Treibstoff für unsere 2
stiftungseigenen Einsatz-
fahrzeuge und Versiche-rungen.

Bitte helfen Sie uns heute
mit Ihrer größtmöglichen
Spende und freuen Sie
sich gemeinsam mit uns
über jeden Zugvogel, der
in diesen Wochen auch
dank unseres gemeinsa-
men Engagements auf
Zypern wohlbehalten seine
afrikanischen Winter-
quartiere erreichen kann.

-> Hier anklicken:
Ergebnisse Vogelschutz-
camps Zypern

 
Projekte

Mauersegler auf HandSeit 2003 unterstützen wir die einmalige Rettungsarbeit der Mauerseglerstation in Frankfurt am Main unter Leitung der Tierärztin Christiane Haupt regelmäßig mit namhaften Beträgen. Mauersegler, mit den Kolibris verwandt, sind wahre Flugkünstler, die praktisch ihr ganzes Leben in der Luft verbringen. Dort oben jagen sie in schnellem Flug ihre Nahrung, dort verbringen sie auch ihre Kurzschlaf-Phasen in den kurzen Sommernächten. Im Flug fangen sie auch kleinste Federn und Hälmchen für ihr Speichelnest. So schaffen sie jährlich eine Flugleistung von bis zu 180.000 km Strecke!

Mauersegler im Flug

Nur zur Brutzeit im Mai und Juni hat er festen Boden unter den kurzen, krallenbewehrten Füßen – und auch das nur in luftiger Höhe in Nischen und Höhlungen in Mauerwänden, unter Dächern, auf Dachsparren und hinter Regenrinnen.

2 MauerseglerVerspiegelte Scheiben, Antennen und Leitungsdrähte in den Stadtzentren unserer Ballungsräume sind für unsere Mauersegler Hauptunfallursachen mit schweren Verletzungen, oft mit Todesfolge.

 
Den verletzten Mauerseglern nach ihrer Pflege und Gesundung wieder zur Luftfreiheit zu verhelfen und, wo immer sinnvoll und möglich, sichere Ersatzbrutplätze anzubieten, sind zwei unserer wichtigsten Artenschutzprojekte.

2 Mauersegler in HändenMauersegler wird fliegen gelassenZurück zur ÜbersichtskarteFür dieses Projekt spenden