DieTierPatenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterEisvogel im WeidatalFischotterportraitUnsere Bachwiesen im Murnauer Moos, Bayern
Spendenprojekt
Oktober 2018
Nutzungsdruck von der Landschaft nehmen… der Artenvielfalt im Finowtal einen Überlebensraum schenken!


Das Finowtal am Lehnssee
© SPA


Seit 2007 arbeiten wir mit
Zähigkeit und organisato-
rischer Hilfestellung des
Naturpark Barnim, Bran-
denburg an unserem
großen Ziel, im Finowtal
mit umfangreichen Land-
käufen nachhaltigen Ein-
fluss auf die dortige land-
wirtschaftliche Flächen-
nutzung und damit auf eine
naturverträglichere  ökolo-
gische Entwicklung dieses
Flusstals nehmen zu können.


Renaturierte Feuchtwiesen im Finowtal © SPA

Dazu gehörten auch die
teilweise Wiedervernäs-
sung der Niedermoor-
wiesen, die abschnitts-
weise Renaturierung des
früher begradigten Fluss-
laufes und ein naturver-
trägliches Feuchtwiesen-
Nutzungskonzept in Form
von extensiver Mähwiesen-
und Mähweidennutzung
durch Rinder oder Wasser-
büffel.
 

Bekassine am Flussufer
© Pröhl fokus-natur


Dies alles dient der auf
Niedermoorbiotope spezi-
alisierten Vielfalt wild leben-
der Tierarten und hier im
Finowtal ganz besonders
den andernorts schon stark
bedrohten Wiesenvogel-
arten. Kranich, Wachtel-
könig, Bekassine, Feld-
lerche, Wiesenpieper und
Braunkehlchen sind hier
noch zu beobachten. Die
waren leider und sind teils
auch heute noch im Finow-
tal langsam auf dem Rück-
zug.


Finowtal, frisch gemähte Schilf-Feuchtwiese © SPA

Wir arbeiten daher in
Abstimmung mit der
Naturparkverwaltung
Barnim mit Hochdruck an
der Ausweitung unseres
dortigen Flächeneigentums,
um mit dem dortigen Bio-
Landwirtschaftsbetrieb die
Biotopstrukturen durch
besser angepasste und
abgestimmte Landschafts-
nutzung zu verbessern und
nachhaltig zu optimieren.


Schwarzstorch auf Beobach-
tungsposten © Dr. Bengt-Thomas Gröbel

Was Besucher im Finowtal
spontan begeistert, sind
die weite Landschaft, der
hohe Himmel und die
Stille, unterbrochen nur
durch vielfältige Vogelrufe.
Man spürt, hier - nur 50 km
von Berlin entfernt - hat die
Natur auf großen Nieder-
moor-Flächen noch das
Sagen. Hier finden viele
andernorts stark bedrohte
oder vom Aussterben
bedrohte Tierarten, insbe-
sondere Wiesenvogelarten,
noch leidlich intakte Lebensräume.


Extensiv genutzte Niedermoor-
wiese trotz Dürre in voller Blüte
© SPA


Ein idealer naturnaher
Lebensraum, so meint
der naturliebende Besucher
auf den ersten Blick. Doch
die Feuchtwiesen und
Niedermoorböden sind
selbst nach der langen
Trockenheit noch weich
und tiefgründig und neh-
men wegen des noch im-
mer zu hohen Rinder-
bestands Schaden. Die
Konzentration der Rinder
an bestimmten Flussufer-
abschnitten und an den
Winterfutterplätzen zerstört
die dortige Wiesen- und
Ufervegetation und damit
viele Kleinbiotope. Damit
einher geht der Verlust an
Lebensräumen für eine
Vielzahl von bedrohten Wildtierarten.


Spätsommerliche Gewitterstim-
mung im Finowtal © V.Keuchel


Deshalb freut es uns sehr,
dass wir dieses Jahr im
Finowtal weitere Grund-
stückskaufverträge für
insgesamt 12,7 ha
(127.000 m²) Feuchtwie-
senflächen abschließen
konnten. Solche Landkäufe
sind im Kampf gegen das
Artensterben vor unserer
Haustür enorm wichtig.
Wenn uns unsere Spender
auch dieses Mal tatkräftig
finanziell unterstützen, wer-
den wir unser Flächen-
eigentum im Finowtal auf
knapp 136 ha Hektar
(1.360.000 m²) wertvolle
Niedermoorlandschaft
erweitern können. Dazu
gehören umfangreiche
Niedermoorwiesen, natur-
belassene Waldbiotope,
der Lehnssee und mehrere
Kleingewässer!

-> Für aktuelle Stiftungs-Flächenkarte hier anklicken

Die Gesamtkosten für die aktuellen Landkäufe mit knapp 12,7 ha Fläche betragen gut 74.900 Euro und die sind bis Ende Oktober 2018 fällig. Mit Ihrer Spendenhilfe schaffen wir im stillen Finowtal neue artenreiche Feuchtwiesen und naturnahe Uferbereiche für die allerorten bedrohte Wiesenvogelvielfalt unserer Heimat. Bitte unterstützen Sie dieses wichtige Landkaufprojekt!
 
Projekte 
Ganz besonders im Herbst jeden Jahres braucht die Igel-Mutter Andrea Friebe in der Wildvogel- und Igel-Rettungsstation Kirchwald (Eifel) dringend unsere finanzielle Unterstützung!

 


Zu den Menschen, die ihr junges Herz für notleidende Tiere geöffnet haben, gehört Andrea Friebe, die seit dem Tod von Helga Steffens die Igel-Rettungsstation verantwortlich leitet. Seitdem widmet sie all ihre Zeit der liebevollen Pflege und Aufzucht hilflos aufgefundener und oft verletzter Igel. Oberstes Ziel der Rettungsarbeit ist, diese streng geschützten Säugetiere nach ihrer Gesundung wieder in die freie Natur zu entlassen, natürlich nur in geeigneten und weniger gefährlichen Lebensräumen.

Die Igelstation wurde auf unsere Bitten hin von Helga Steffens (†) im Jahr 2007 in Kirchwald/Eifel eingerichtet und konnte dank unserer regelmäßigen finanziellen Unterstützung seitdem mehr als 2.400 Igeln das Leben retten. Dazu gehören verwaiste Igelbabys, verletze und vergiftete Igelkinder und verunglückte Igeleltern.


Besonders im Spätherbst sind die Igel wieder in großer Gefahr! Während die Igeleltern schon damit beginnen, das Winterquartier mit trockenem Gras, Laub und Moos gegen die Kälte auszupolstern, sind die kleinen, noch untergewichtigen Igelkinder in den späten Nachmittagsstunden oft noch stundenlang auf der Suche nach stärkender Nahrung.



Dabei geraten sie in der schon früh einsetzenden Dämmerung im wahrsten Sinne des Wortes „unter die Räder“. Der starke Autoverkehr verletzt und tötet auch dieses Jahr wieder zigtausende Igel – spätgeborene Jungigel und Igeleltern. Aber auch die nicht zu bremsende Ordnungswut in unseren Privatgärten und öffentlichen Grünanlagen tötet und verletzt bei Grasschneidearbeiten mit motorbetriebenen Mähgeräten (Motorsensen) - die oft bis unter die Heckenränder und Gebüsche durchgeführt werden - viele dort lebende Igel.










Nicht nur aus der Region Eifel und aus Rheinland-Pfalz sondern auch aus dem Rheinland (NRW) und sogar aus Hessen werden die teils schwer verletzten Igel dann bei Andrea Friebe in der Igel-Rettungsstation Kirchwald in der Eifel abgeliefert oder müssen bei tierlieben Menschen abgeholt werden.

Die Igelstation ist ab Spätherbst mit dem 1. Wintereinbruch meist voll belegt und die vielen Igelpatienten verlangen Andrea Friebe und ihren jugendlichen Helferinnen alles ab.

Viele Igelpfleglinge müssen tierärztlich behandelt werden. Die besonders kleinen oder schwerverletzten Tiere werden von Andrea Friebe liebevoll per Hand mit Spezialmilch aus dem Fläschchen oder aus einer Spritze aufgepäppelt.

Doch ohne die finanzielle Unterstützung möglichst vieler Tierfreunde aus ganz Deutschland, gerade mit Beginn der Herbstzeit, ist die Fortführung der engagierten Rettungsarbeit zum Wohle unserer bedrohten Igel nicht möglich! Lebensrettende Operationen, tiermedizinische Präparate, leicht verdauliche Futter- und Futterergänzungsmittel sowie Spezialmilch für die jährlich bis zu 300 teils auch überwinternden Igel-Langzeitpatienten kosten viel Geld!

Ohne Ihre patenschaftliche Hilfe müssten in der Igel-Rettungsstation in Kirchwald so manche Wärmebox kalt, manch ein Futternapf ungefüllt und so manches Winterquartier leer bleiben!

Wir wollen Andrea Friebe in der Igel-Rettungsstation Kirchwald bei ihrer aufopferungsvollen Arbeit zum Wohle unserer streng geschützten Igel finanziell regelmäßig und zuverlässig unter die Arme greifen. Aber dafür brauchen wir Sie an unserer Seite!

 
15 Euro bezahlen die Kosten der Aufzuchtmilch für ein Igelbaby;
30 Euro bezahlen die Futterkosten für zwei Igel pro Monat;
50 Euro bezahlen zwei neue Heizkissen.
 
Werden Sie Lebensretter für Igelpfleglinge in Not! Bitte spenden Sie!

PDF-Prospekt:
Igel in Not!


Zurück zur ÜbersichtskarteFür dieses Projekt spenden