DieTierPatenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterEisvogel im WeidatalFischotterportraitUnsere Bachwiesen im Murnauer Moos, Bayern
Spendenprojekt
Oktober 2019
Nach langen Jahren
Stillstand endlich wieder
3 Schritte vorwärts…


An einem der schönsten
Flussabschnitte Ost-
thüringens sind Landkäufe
entlang der Weida knochen-
harte Naturschutzarbeit.


Unsere Ufergrundstücke an der Weida bei Kloster Mildenfurth
© SPA


Intensive Landwirtschaft,
Infrastruktur-Baumaß-
nahmen, Wasser- und
Angelsport und die Freizeit-
Sehnsucht der Menschen
nach Wassernähe machen
der oftmals bedrohten
Artenvielfalt der Fließ-
gewässer und der Fluss-
auen mitsamt ihren an-
grenzenden Hangwäldern
den eh´ schon knappen
Lebensraum mit Nutzungs-
aktivitäten und damit ein-
hergehenden Störungen
und Eingriffen streitig!


Wasseramsel © Leo.Fokus-natur.de

Die Liste der an Gewässer,
Uferbereiche und Feucht-
wiesen gebundenen Wild-
tierarten ist lang, deren
Bedrohung längst wohl
dokumentiert, doch eine
Besserung der Missstände
lässt vielerorts noch immer
auf sich warten.


Eisvogel © Peter Wernicke

Der farbenprächtige Eis-
vogel, die unter Wasser
nach Nahrung suchende
Wasseramsel, die am
Uferrand Insekten jagende
Bach- und Schafstelze und
auch der nur in den frühen
Morgenstunden im Flach-
wasser und in Uferwiesen
Nahrung suchende
Schwarzstorch brauchen
saubere nahrungsreiche
Fließgewässer, ungestörte
naturnahe Uferbereiche
und Flussauen.


Unsere Ufergrundstücke an der Weida flussaufwärts hinter dem Kloster Mildenfurth © SPA

Und neben einem ausrei-
chenden Nahrungsangebot
ist Ungestörtheit das wich-
tigste Kriterium für deren
aller Überleben! Doch
solche Fluss-, Bach und
Auenbereiche sind in
Deutschland knapp ge-
worden!


Flusstal der Weida mit Wiesen- und Hangwaldgrundstücken
© SPA


Der im Titel beschriebene
Stillstand betrifft unsere
vielen vergeblichen
Kontaktgespräche und
Anstrengungen seit 2014,
im Weidatal und an den
Berghängen weitere Grund-
stücke zur Erweiterung
unseres Vogelschutz-
gebiets zu kaufen mit dem
Ziel, dort den Nutzungs-
druck durch industriell
praktizierte Landwirtschaft
und durch unkontrollierte
Freizeitaktivitäten im und
am Flüsschen Weida zu
reduzieren.


Kleinspecht schaut aus seiner Baumhöhle © Leo fokus-natur

Wir waren froh und er-
leichtert, als es uns nach
4 Jahren harter Arbeit
endlich im Jahr 2018 wie-
der gelungen war, 2 neue
Grundstücks-Mosaiksteine,
eine wunderbare Wiesen-
fläche und ein Stück Hang-
Mischwald, zur Vergröße-
rung unseres Schutzgebiets
zu kaufen. Wie überall in
unserem Land, mussten
wir auch hier ordentlich in
die Tasche greifen und aus
unserer eisernen Projekt-
reserve insgesamt 26.400
Euro für die zwei Grund-
stückskäufe und die Kauf-
nebenkosten auf den Tisch legen.

Das aber ist nur die eine
Seite der aktuellen Land-
kauf-Medaille, die andere
Seite ist eine uns diesen
Sommer angekündigte
öffentliche Grundstücks-
ausschreibung für einen
1,4 ha (14.000 m²) Fläche
umfassenden Eichen-
Hainbuchen-Mischwald
oberhalb unserer Weidatal-
Hangwälder. Diese Land-
kaufchance dürfen und
wollen wir auf keinen Fall
ungenutzt lassen. Allen
hehren Absichten zum Trotz
fehlt uns dafür aber noch
eine erkleckliche Summe
Geld für ein erfolgverspre-
chendes Bieter-Kaufgebot.


Noch intakte Eichen-Hainbuchen-Mischwaldfläche © SPA

Deshalb unsere Bitte:
Helfen Sie uns jetzt mit
Ihrer Spende
.
Schenken
Sie bedrohten Singvogel-
arten wie Gartenrot-
schwanz, Trauerschnäpper,
Gelbspötter, Spechtarten
wie Schwarzspecht, großer
und kleiner Buntspecht und
Mittelspecht einen noch
gesunden lichtdurchflute-
ten Eichen-Hainbuchen-Mischwald. Der ist als
schnöder Brennholzliefe-
rant viel zu schade!
 
Projekte 
Ganz besonders im Herbst jeden Jahres braucht die Igel-Mutter Andrea Friebe in der Wildvogel- und Igel-Rettungsstation Kirchwald (Eifel) dringend unsere finanzielle Unterstützung!

 


Zu den Menschen, die ihr junges Herz für notleidende Tiere geöffnet haben, gehört Andrea Friebe, die seit dem Tod von Helga Steffens die Igel-Rettungsstation verantwortlich leitet. Seitdem widmet sie all ihre Zeit der liebevollen Pflege und Aufzucht hilflos aufgefundener und oft verletzter Igel. Oberstes Ziel der Rettungsarbeit ist, diese streng geschützten Säugetiere nach ihrer Gesundung wieder in die freie Natur zu entlassen, natürlich nur in geeigneten und weniger gefährlichen Lebensräumen.

Die Igelstation wurde auf unsere Bitten hin von Helga Steffens (†) im Jahr 2007 in Kirchwald/Eifel eingerichtet und konnte dank unserer regelmäßigen finanziellen Unterstützung seitdem mehr als 2.400 Igeln das Leben retten. Dazu gehören verwaiste Igelbabys, verletze und vergiftete Igelkinder und verunglückte Igeleltern.


Besonders im Spätherbst sind die Igel wieder in großer Gefahr! Während die Igeleltern schon damit beginnen, das Winterquartier mit trockenem Gras, Laub und Moos gegen die Kälte auszupolstern, sind die kleinen, noch untergewichtigen Igelkinder in den späten Nachmittagsstunden oft noch stundenlang auf der Suche nach stärkender Nahrung.



Dabei geraten sie in der schon früh einsetzenden Dämmerung im wahrsten Sinne des Wortes „unter die Räder“. Der starke Autoverkehr verletzt und tötet auch dieses Jahr wieder zigtausende Igel – spätgeborene Jungigel und Igeleltern. Aber auch die nicht zu bremsende Ordnungswut in unseren Privatgärten und öffentlichen Grünanlagen tötet und verletzt bei Grasschneidearbeiten mit motorbetriebenen Mähgeräten (Motorsensen) - die oft bis unter die Heckenränder und Gebüsche durchgeführt werden - viele dort lebende Igel.










Nicht nur aus der Region Eifel und aus Rheinland-Pfalz sondern auch aus dem Rheinland (NRW) und sogar aus Hessen werden die teils schwer verletzten Igel dann bei Andrea Friebe in der Igel-Rettungsstation Kirchwald in der Eifel abgeliefert oder müssen bei tierlieben Menschen abgeholt werden.

Die Igelstation ist ab Spätherbst mit dem 1. Wintereinbruch meist voll belegt und die vielen Igelpatienten verlangen Andrea Friebe und ihren jugendlichen Helferinnen alles ab.

Viele Igelpfleglinge müssen tierärztlich behandelt werden. Die besonders kleinen oder schwerverletzten Tiere werden von Andrea Friebe liebevoll per Hand mit Spezialmilch aus dem Fläschchen oder aus einer Spritze aufgepäppelt.

Doch ohne die finanzielle Unterstützung möglichst vieler Tierfreunde aus ganz Deutschland, gerade mit Beginn der Herbstzeit, ist die Fortführung der engagierten Rettungsarbeit zum Wohle unserer bedrohten Igel nicht möglich! Lebensrettende Operationen, tiermedizinische Präparate, leicht verdauliche Futter- und Futterergänzungsmittel sowie Spezialmilch für die jährlich bis zu 300 teils auch überwinternden Igel-Langzeitpatienten kosten viel Geld!

Ohne Ihre patenschaftliche Hilfe müssten in der Igel-Rettungsstation in Kirchwald so manche Wärmebox kalt, manch ein Futternapf ungefüllt und so manches Winterquartier leer bleiben!

Wir wollen Andrea Friebe in der Igel-Rettungsstation Kirchwald bei ihrer aufopferungsvollen Arbeit zum Wohle unserer streng geschützten Igel finanziell regelmäßig und zuverlässig unter die Arme greifen. Aber dafür brauchen wir Sie an unserer Seite!

 
15 Euro bezahlen die Kosten der Aufzuchtmilch für ein Igelbaby;
30 Euro bezahlen die Futterkosten für zwei Igel pro Monat;
50 Euro bezahlen zwei neue Heizkissen.
 
Werden Sie Lebensretter für Igelpfleglinge in Not! Bitte spenden Sie!

PDF-Prospekt:
Igel in Not!


Zurück zur ÜbersichtskarteFür dieses Projekt spenden