DieTierPatenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterEisvogel im WeidatalFischotterportraitUnsere Bachwiesen im Murnauer Moos, Bayern
Spendenprojekt
April 2019
Die Politik der Republik
Zypern pfeift noch immer
auf die seit 40 Jahren
geltende EU-Vogelschutz-
richtlinie…



Rotkehlchen gefangen an Leim-
rute © Komitee gegen den Vogelmord


Im 23. Vogelschutzcamp
auf Zypern seit 2010 wer-
den dieses Frühjahr wieder
bis zu 16 ehrenamtliche
Vogelschützer des Komi-
tees gegen den Vogelmord
und unserer Stiftung bis zu
6 Wochen vor Ort im Ret-
tungseinsatz für mittel- und
nordeuropäische Zugvögel
sein. Und natürlich lassen
wir auch keine auf Zypern
heimischen Vögel an ille-
galen Leimruten und in
verbotenen Fangnetzen hängen!


Reinigung von Leimrute befreites Rotkehlchen
© K. Petrus


Auch dieser Frühjahrs-
Einsatz bringt unseren
Vogelschützern die seit
2017 gewohnte Erfahrung:
Auf Anordnung des zyprio-
tischen Innenministeriums
wird die zypriotische Anti-
Wilderei-Polizei (APS - Anti
Poaching Squad) unsere
Frühjahrs-Vogelrettungs-
einsätze offiziell nicht unter-
stützen und auch nur be-
dingt mit uns kooperieren.
Derart allein gelassen wird
dieser Zugvogelrettungs-
einsatz auf den zyprioti-
schen Kampfplätzen des
Vogelmordens kein ein-
facher sein, zumal wir zum
Schutz der Vogelretter
überwiegend nachts im
Einsatz sein werden.


Befreiung Singdrossel aus Fang-
netz © Komitee gegen den Vogelmord


Wir werden immer wieder
gefragt, ob sich diese Ein-
sätze lohnen, und unsere
Antwort darauf ist: Wer
nichts tut, kann auch nichts
verändern! Dass sich die-
ser selbstlose, couragierte
und ehrenamtliche Einsatz
unserer Vogelschützer für
die konsequente Durch-
setzung der seit nunmehr
40 Jahren geltenden EU-
Vogelschutzrichtlinie lohnt,
zeigen die Ergebnisse und
Daten unserer Zypern-
Zugvogelschutzcamps
(hier PDF-Datenblatt 1
zum Anklicken
).


Von Leimrute befreites Rotkehl-
chen © K. Petrus


Wir können feststellen,
dass unsere verlängerten
Einsatz-Zeiträume in den
Haupt-Vogelfanggebieten
entlang der Südküste der
Republik Zypern und im
dortigen Britischen Man-
datsgebiet ESBA (Eastern
Sovereign Base Area) und
der hohe Kontrolldruck an
den Fangplätzen während
des Frühjahrs- und Herbst-
Vogelzugs die Zahl aktiver
Vogelwilderer, der Vogel-
fangplätze und der aufge-
bauten illegalen Fang-
geräte anhaltend reduziert
hat.


Singdrossel im Fangnetz
© K. Petrus


Die aktuellsten Erfahrun-
gen und Ergebnisse unse-
res 70 Tage andauernden
Winter-Vogelschutzcamps
2018/2019 zum Schutz der
dort zunehmend überwin-
ternden Singdrosseln und
Rotkehlchen zeigt leider
ein völlig anderes Bild. Die
Anzahl aktiver Vogelfang-
plätze, abgebauter Leim-
ruten und abgebauter elek-
tronischer Vogelstimmen-
Lockanlagen war signifi-
kant höher als im Vor-
jahreszeitraum! (hier PDF-
Datenblatt 2 zum Anklicken
).
Die Zahlen widersprechen
den in Deutschland ver-
breiteten Gerüchten, der
Vogelfang sei politisch
unter Kontrolle und prak-
tisch zum Erliegen gekom-
men.


Befreiung Sindrossel aus heraus-
geschnittenem Fangnetz
© K. Petrus


Dazu finden Sie auf unse-
rer Homepage-Startseite
https://www.stiftung-pro-
artenvielfalt.org
öffentlich
verfügbar unsere Zypern
Vogelschutzcamp-Reports
in englischer Sprache, die
wir auch den für Natur-
schutz zuständigen politi-
schen Instanzen in Zypern
und der EU-Kommission
in Brüssel auf den Tisch
legen. Der Winter 2018 /
2019 Vogelschutzcamp-
Report wird in Kürze publiziert.


Befreiung von Zugvogelopfern aus Fangnetzen © Komitee gegen den Vogelmord

Unsere Reports enthalten
zuverlässig erfasste Daten
und Ergebnisse unserer
Vogelschutzcamp-Arbeit in
der Republik Zypern. Sie
sind zugleich Spiegelbild
der nach wie vor gravieren-
den Missstände im Vollzug
der EU-Vogelschutzricht-
linie und dies in einem
EU-Mitgliedsland, das in
der Eurokrise von führen-
den deutschen Politikern
als „systemrelevant“ für die
EU bezeichnet und mit
einem Rettungspaket von
7,3 Mrd. Euro (Steuer-
gelder) unterstützt wurde.


Verbotener Blick in Kochtopf mit
illegal getötetene Mönchsgras-
mücken für zypriotische Delika-
tesse Ambelopoulia © SPA CH


Bei aller Freude über die
hart erarbeiteten Erfolge
dürfen wir jetzt trotz poli-
tisch verweigerter Polizei-
Unterstützung keinesfalls
nachlassen. Nur wenn wir
hartnäckig bleiben und auf
Zypern während der ge-
samten Frühjahrs-Vogel-
zugzeit konsequent Flagge
zeigen, werden wir wieder
zigtausenden Zugvögeln
das Leben retten und ille-
gal agierenden Vogel-
wildern das hochprofitable
Geschäft mit getöteten
Singvögeln schwermachen.


Singdrossel - Freilassung nach Befreiung aus Fangnetz
© Komitee gegen den Vogelmord


Für diesen Frühjahrs-
Zugvogel-Rettungseinsatz
benötigen wir ca. 21.800
Euro zur Finanzierung der
An- und Abreisekosten,
einfacher Unterkünfte,
Treibstoff für unsere
2 stiftungseigenen Ein-
satzfahrzeuge und Ver-
sicherungen. Bitte helfen
Sie uns mit Ihrer tatkräf-
tigen Spende.
 
Projekte
 
Die Zugvogel-Rettungsarbeit in den Vogelschutzcamps auf der Mittelmeerinsel Sardinien im Spätherbst und Winter rettet jährlich das Leben von bis zu 180.000 Singvögeln!

Alle Fotos: Copyright © Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Sardinien, Küstenlandschaft
 
Zigtausende italienische Jäger und Vogelfänger respektieren in der Jagdsaison weder geltendes italienisches noch EU-Recht und auch keine Tierschutzgesetze. Und sie kennen auch keinerlei Rücksicht und Sentimentalität, wenn es um das millionenfache Morden unserer Singvögel in ihren Überwinterungsgebieten und auf ihrem Flug in den Süden geht.
 
Sardinien, Berglandschaft
 

Bodenschlingfalle
 

Erdbeerstrauch mit Blüten und Früchten

Allein auf Sardinien werden jährlich bis zu 1,2 Millionen mitteleuropäische Singdrosseln, Misteldrosseln und ganz besonders Rotkehlchen Opfer der anhaltenden illegalen Singvogel-Wilderei! Die Grausamkeiten beim illegalen Vogelfang, mit den durch die EU-Vogelschutzrichtlinie von 1979 streng verbotenen Baum- und Boden-Schlingfallen, sind unbeschreibbar und solange die Wilderer mit ihrer gefiederten Beute ungestraft hohe Profite machen, wird selbst vor streng geschützten Singvogelarten nicht halt gemacht.

Im Frühwinter sind die milden und süßwasserreichen Wälder im Süden der Insel ein ideales Winterquartier für Rotkehlchen, Sing- und Misteldrosseln. Neben Insekten stellen hier die Früchte der an Berghängen weit verbreiteten Erdbeerbäume für unsere Zugvögel eine einfach zu erreichende und verbreitete Nahrungsquelle dar.

fruchtende Erdbeerbäume


Baumschlingfalle


In Schlingfalle stranguliertes Rotkehlchen

Gut getarnt in den beerentragenden Sträuchern platzieren die Wilderer ihre heimtückischen Fallen. An einigen Berghängen ist beinahe jeder Erdbeerbaum mit Nylonschlingen, die an dünnen Drähten in der Nähe der Erdbeerbaum-Fruchtstände aufgespannt werden, gespickt. Für Vögel, die Ihre Nahrung gerne am Boden suchen - wie z.B. alle Drosselarten und auch Rotkehlchen - ist der Boden der Wälder übersät mit speziellen Bodenschlingfallen.


In Schlingfallen strangulierte Rotkehlchen
 

In Schlingfalle strangulierte Singdrossel
 

Zerstörung Baumschlingfalle


Zerstörung Baumschlingfalle
Jeweils im November und Dezember eines jeden Jahres organisiert unsere Partnerorganisation „Komitee gegen den Vogelmord e.V., Bonn/Deutschland“, gemeinsam mit der italienischen Vogelschutzorganisation "LIPU“ und den Stiftungen Pro Artenvielfalt in Deutschland und der Schweiz und mit deren finanzieller Unterstützung, zwei Vogelschutzcamps auf Sardinien.

Während dieser Hauptfangzeit für Singvögel nehmen regelmäßig bis zu 30 ehrenamtliche Vogelschützer aus Italien und Deutschland an unseren Vogelschutzcamps gegen die Wilderei auf Sardinien teil. Von dort aus arbeiten die Vogelschützer in harten Tageseinsätzen in den Wäldern an den umliegenden Berghängen, um dort die heimtückischen Schlingfallen in Büschen und am Boden zu zerstören. In denen würden ansonsten Hunderttausende unserer Singvögel während der Überwinterung einen elenden Tod finden. Ausgerüstet mit Drahtscheren, Bolzenschneidern und Teppichmessern zerstören die Vogelschützer dabei in jedem Jahr bis zu 20.000 hauchdünne Schlingfallen und bis zu 100 riesige Netze.
 
Dank dieser seit 1999 jährlich durchgeführten Vogelschutzcamps ist in manchen Tälern Süd-Sardiniens der Vogelfang inzwischen spürbar zurückgegangen. Aber die Vogelschutzcamp-Einsätze auf Sardinien sind nicht ganz gefahrlos und wir sind froh, dass die Vogelschutz-Aktivisten inzwischen von italienischer Forstpolizei vor Ort unterstützt und geschützt werden.
 

TV-Bericht zu illegalem Vogelfang

Fallenübergabe an die Polizei
 
Das sind auf Sardinien die illegalen und tierquälerischen Vogelfangmethoden:

Alle diese Vogelfang- und Tötungsarten sind nach der EU–Vogel-Schutzrichtlinie 79/409/EWG vom 2. April 1979 ausdrücklich verboten!!

Sie haben richtig gelesen: Sing- und Misteldrosseln und auch Rotkehlchen gehen auf Sardinien durch die Hölle, weil italienische „Feinschmecker“ und leider auch internationale „Gourmets“ auf diesen (Fr)ess-Kult einfach nicht verzichten wollen!

verbotene Rotkehlchen-Platte
 

Rotkehlchen-Menü
An- und Abreise, Unterkunft und verbesserte Ausrüstung der bis zu 20 Vogelschützer in den 2 Vogelschutzcamps auf Sardinien kosten ca. 8.000,00 Euro. Bitte unterstützen Sie unsere Sardinien-Zugvogel-Rettungsaktionen mit Ihrer Spende!
 
PDF-Prospekt: So retten wir unsere Singvögel

Zurück zur ÜbersichtskarteFür dieses Projekt spenden