DieTierPatenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterEisvogel im WeidatalFischotterportraitUnsere Bachwiesen im Murnauer Moos, Bayern
Spendenprojekt
August 2019
Sizilien: neue Stolper-
steine bringen uns nicht
vom Weg zum großen
Zugvogelschutzgebiet ab



Pantano Cuba: Brandstiftung in unserem Zugvogelschutzgebiet
© SPA IT


Es gibt fast nichts, was wir
seit Beginn unseres Zug-
vogelschutzgebiets-Projekts
„Pantani Cuba & Longarini“
an der Südostküste
Siziliens nicht erlebt haben.
Dazu gehören Hausbeset-zung in einem bei Grund-
stückskauf mitgekauften
Bauernhaus, wiederholte
Brandstiftungen, Sabotage
gegen unsere Bewäs-
serungsleitungen, Vergif-
tung unserer Wassergrä-
ben, Vogel- und Fischwilde-
rei auf unseren Schutz-
gebietsflächen, Einbruch-
versuche in unsere provi-
sorische Naturschutz-
station…


Müllnotstand entlang unserer Grundstücksgrenzen Pantano
Cuba © SPA IT


Von Mai bis Juni 2019
mutierten unsere vor Ort
mit Schutzgebietsbewach-
ung, Biotopentwicklungs-arbeiten, Vogelbestands-
erfassung und Führungen
beschäftigten Bird Guards
zu Müllexperten, die entlang
unserer eingezäunten
Schutzgebietsflächen
sowohl vor als auch hinter
den Zäunen und vor den
Einfahrtstoren Berge von
illegal entsorgtem Haus-
müll beseitigen müssen.


Illegal entsorgter Müll an der Straße oberhalb unserer Pantano Cuba Hangrundstücke © SPA IT

Der Hintergrund dafür ist
eine von den angrenzenden
Kommunen schlecht vor-
bereitete und Hals über
Kopf eingeführte Müll-
trennung für die privaten
Haushalte. Die allerdings
zeigen mehrheitlich kaum
Interesse und schon gar
kein Verständnis dafür, sich
mit ihrem Müll gedanklich
und praktisch länger als
üblich zu beschäftigen. Müll
gehört an der Südostküste
Siziliens an den Straßen-
rand, in die Landschaft oder
auf fremde Grundstücke.
Wird der Platz knapp, wird
Müll praktischerweise an-
gezündet…


Müllsortierung unserer Bird Guards von illegal abgelagertem Müll an unserem Schutzzaun Pantano Cuba © SPA IT

Es fällt schwer, naturbegei-
sterte und naturschützende
Menschen wie unsere Bird
Guards wochenlang für
Müllsammeln, Mülltrennung
und legale Müllentsorgung
illegal entsorgten Mülls
fremder Menschen zu
motivieren. Sie haben es
trotzdem gemacht… für die
Natur, für die Artenvielfalt,
für unser Zugvogelschutz-
gebiet und für naturlie-
bende Menschen, die in
zunehmender Zahl unser
Schutzgebiet besuchen.


Obstgarten westlicher Teil angrenzend an die Lagune Pantano Cuba © SPA IT

Da kam ihnen und uns die
motivierende Erlösung in
Form einer Schulklasse
nebst Lehrer gerade recht,
der nach einer ausgiebigen
ornithologischen Exkursion
durch unser Schutzgebiet
derart begeistert war, dass
er uns sein wunderbares
ökologisch gepflegtes
mediterranes 1,35 Hektar
(13.500 m²) großes Obst-
baum-Hanggrundstück,
direkt angrenzend an
unseren Schutzgebietsteil
Pantano Cuba, zum Kauf
anbot.


Sandbienen im Obstbaum-Garten © SPA IT

Dies mit der Begründung,
dass er sein ökologisches
Lebenswerk nachhaltig
geschützt sehen und nicht
in falsche Hände fallen
lassen will. Und deren gibt
es dort einige: Vogeljäger,
Vogelwilderer, illegale Müll-
entsorger und Immobilien-
spekulanten, die die gran-
diose Aussicht auf unsere
Lagunen mit Zugvogel-
schutzgebiet und die
Mittelmeerküste mit Nähe
zum Mittelmeerstrand zu
Höchstpreisen vermarkten.


Junger Wiedehopf in unserer Obstbaumwiese © SPA IT

Das Obstbaumgrundstück
ist eine räumlich perfekte
Ergänzung und wirkliche
Bereicherung unseres
Zugvogelschutzgebiets,
beobachten unsere Bird
Guards dort schon seit
Jahren mehr als 30 Zug-
vogelarten, seltene Schmet-
terlinge und eine Vielzahl
von seltenen Wildbienen-
arten.


Bienenfresser an der Brutwand neben der Obstbaumwiese © SPA IT

Die Gesamtkaufkosten
für dieses Naturparadies
betragen gut 59.000 Euro.
Dafür haben wir bei Unter-
schrift eines notariell be-
glaubigten Vorkaufsver-
trags bereits eine Anzah-
lung geleistet. Am 03. Sep-
tember 2019 sind bei Un-
terschrift des Kaufvertrags
die noch zu bezahlenden
Kosten von 46.500 Euro
fällig. Bitte helfen Sie uns
mit Ihrer Projektspende,
dieses Grundstück in
unsere schützenden
Hände zu bekommen.



Sommerlicher Obstgarten mit Olivenbäumen angrenzend an Lagune Pantano Cuba © SPA IT
 
Projekte
 
Die Zugvogel-Rettungsarbeit in den Vogelschutzcamps auf der Mittelmeerinsel Sardinien im Spätherbst und Winter rettet jährlich das Leben von bis zu 180.000 Singvögeln!

Alle Fotos: Copyright © Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Sardinien, Küstenlandschaft
 
Zigtausende italienische Jäger und Vogelfänger respektieren in der Jagdsaison weder geltendes italienisches noch EU-Recht und auch keine Tierschutzgesetze. Und sie kennen auch keinerlei Rücksicht und Sentimentalität, wenn es um das millionenfache Morden unserer Singvögel in ihren Überwinterungsgebieten und auf ihrem Flug in den Süden geht.
 
Sardinien, Berglandschaft
 

Bodenschlingfalle
 

Erdbeerstrauch mit Blüten und Früchten

Allein auf Sardinien werden jährlich bis zu 1,2 Millionen mitteleuropäische Singdrosseln, Misteldrosseln und ganz besonders Rotkehlchen Opfer der anhaltenden illegalen Singvogel-Wilderei! Die Grausamkeiten beim illegalen Vogelfang, mit den durch die EU-Vogelschutzrichtlinie von 1979 streng verbotenen Baum- und Boden-Schlingfallen, sind unbeschreibbar und solange die Wilderer mit ihrer gefiederten Beute ungestraft hohe Profite machen, wird selbst vor streng geschützten Singvogelarten nicht halt gemacht.

Im Frühwinter sind die milden und süßwasserreichen Wälder im Süden der Insel ein ideales Winterquartier für Rotkehlchen, Sing- und Misteldrosseln. Neben Insekten stellen hier die Früchte der an Berghängen weit verbreiteten Erdbeerbäume für unsere Zugvögel eine einfach zu erreichende und verbreitete Nahrungsquelle dar.

fruchtende Erdbeerbäume


Baumschlingfalle


In Schlingfalle stranguliertes Rotkehlchen

Gut getarnt in den beerentragenden Sträuchern platzieren die Wilderer ihre heimtückischen Fallen. An einigen Berghängen ist beinahe jeder Erdbeerbaum mit Nylonschlingen, die an dünnen Drähten in der Nähe der Erdbeerbaum-Fruchtstände aufgespannt werden, gespickt. Für Vögel, die Ihre Nahrung gerne am Boden suchen - wie z.B. alle Drosselarten und auch Rotkehlchen - ist der Boden der Wälder übersät mit speziellen Bodenschlingfallen.


In Schlingfallen strangulierte Rotkehlchen
 

In Schlingfalle strangulierte Singdrossel
 

Zerstörung Baumschlingfalle


Zerstörung Baumschlingfalle
Jeweils im November und Dezember eines jeden Jahres organisiert unsere Partnerorganisation „Komitee gegen den Vogelmord e.V., Bonn/Deutschland“, gemeinsam mit der italienischen Vogelschutzorganisation "LIPU“ und den Stiftungen Pro Artenvielfalt in Deutschland und der Schweiz und mit deren finanzieller Unterstützung, zwei Vogelschutzcamps auf Sardinien.

Während dieser Hauptfangzeit für Singvögel nehmen regelmäßig bis zu 30 ehrenamtliche Vogelschützer aus Italien und Deutschland an unseren Vogelschutzcamps gegen die Wilderei auf Sardinien teil. Von dort aus arbeiten die Vogelschützer in harten Tageseinsätzen in den Wäldern an den umliegenden Berghängen, um dort die heimtückischen Schlingfallen in Büschen und am Boden zu zerstören. In denen würden ansonsten Hunderttausende unserer Singvögel während der Überwinterung einen elenden Tod finden. Ausgerüstet mit Drahtscheren, Bolzenschneidern und Teppichmessern zerstören die Vogelschützer dabei in jedem Jahr bis zu 20.000 hauchdünne Schlingfallen und bis zu 100 riesige Netze.
 
Dank dieser seit 1999 jährlich durchgeführten Vogelschutzcamps ist in manchen Tälern Süd-Sardiniens der Vogelfang inzwischen spürbar zurückgegangen. Aber die Vogelschutzcamp-Einsätze auf Sardinien sind nicht ganz gefahrlos und wir sind froh, dass die Vogelschutz-Aktivisten inzwischen von italienischer Forstpolizei vor Ort unterstützt und geschützt werden.
 

TV-Bericht zu illegalem Vogelfang

Fallenübergabe an die Polizei
 
Das sind auf Sardinien die illegalen und tierquälerischen Vogelfangmethoden:

Alle diese Vogelfang- und Tötungsarten sind nach der EU–Vogel-Schutzrichtlinie 79/409/EWG vom 2. April 1979 ausdrücklich verboten!!

Sie haben richtig gelesen: Sing- und Misteldrosseln und auch Rotkehlchen gehen auf Sardinien durch die Hölle, weil italienische „Feinschmecker“ und leider auch internationale „Gourmets“ auf diesen (Fr)ess-Kult einfach nicht verzichten wollen!

verbotene Rotkehlchen-Platte
 

Rotkehlchen-Menü
An- und Abreise, Unterkunft und verbesserte Ausrüstung der bis zu 20 Vogelschützer in den 2 Vogelschutzcamps auf Sardinien kosten ca. 8.000,00 Euro. Bitte unterstützen Sie unsere Sardinien-Zugvogel-Rettungsaktionen mit Ihrer Spende!
 
PDF-Prospekt: So retten wir unsere Singvögel

Zurück zur ÜbersichtskarteFür dieses Projekt spenden