Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - DieTierPatenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterEisvogel im WeidatalFischotterportraitUnsere Bachwiesen im Murnauer Moos, Bayern
Spendenprojekt
Januar 2019
Schwarzstörche…
in Deutschland ohne Zukunft?



Schwarzstorchpaar mit Jungen am Horst © N. Fiebach

Die seltenen, scheuen und
extrem störungsempfind-
lichen Schwarzstörche
verlieren in unserem Land
wegen der massiv zuneh-
menden Waldstandorte für
Windkaftanlagen (WKA)
immer mehr ungestörte
Waldgebiete, die sie als
überlebenswichtige Nist-
und Brutplätze brauchen.
Unsere Mittelgebirgswälder
werden trotz der Existenz
des „Helgoländer Papiers“,
in dem die staatlichen
Vogelschutzwarten Mindest-
abstände zu Brutplätzen
und Nahrungshabitaten für
Windenergieanlagen-
sensible Vogelarten defi-
niert haben, zunehmend
für neue Windkraft-Industriestandorte miss-
braucht.


Fast ausgewachsene Schwarz-
störche auf einem früheren Kunsthorst © F. Wendling


Zusätzlich gefährden im-
mer mehr bewegungs-
intensive von Menschen
verursachte Störungen
durch Freizeitsportarten
und geländegängige
Motorfahrzeuge die Ruhe
der Wälder und damit die
Existenz des Schwarz-
storches. Derart gestörte
Naturnest-Standorte wer-
den von den Waldstörchen
aufgegeben, geeignete
alternative Schwarzstorch-
Horstplätze auf alten
Bäumen sind in unseren
überwiegend wirtschaftlich
genutzten Wäldern rar.
Damit droht dem scheuen
und störungsempfindlichen
Schwarzstorch zusätzliches
Unheil.


Aufbau Windkraftanlage im Wald
© fotolia


Auch im kürzlich überarbei-
teten Bundesnaturschutz-
gesetz (BNatSchG) gilt nach
wie vor die Regelung des
§ 45 Abs. 7 Satz 1 Nr. 5,
wonach „aus zwingenden
Gründen des überwiegen-
den öffentlichen Interes-
ses einschließlich solcher
sozialer oder wirtschaft-
licher Art“
eine Ausnahme
vom artenschutzrechtlichen
Tötungsverbot des § 44
Abs. 1 Nr. 1 BNatSchG
behördlich zugelassen
werden kann. Genau
darauf berufen sich die
Befürworter der Windkraft-
standorte in Wäldern, wohl-
wissend, dass jede dieser
Windkraftanlagen jährlich
tausende Fledermäuse
und Großvögel tötet!


Windkraftanlagen im Wald
© SPA


Für uns unverständlich,
wird dieser Missbrauch un-
serer weltweit einzigartigen
Mittelgebirgswälder von
namhaften Naturschutz-
verbänden unterstützt.
Damit werden zigtausende
Hektar Wald für Mensch
und Tier nachhaltig ent-
wertet und als Lebens-
raum vernichtet.

Wälder bieten uns Bürgern
soziale Wohlfahrts-
funktionen wie ungestörten
Naturgenuß (Biodiversität),
erholsame Ruhe, kühlere
sauerstoffreiche Umge-
bungsluft und Trinkwasser-
Speicherung. Diese für
den Bürger kostenfreien
Leistungen der Wälder
werden immer massiver
zugunsten ideologischer
Ziele und steuersubventio-
nierter Profitinteressen von
WKA-Herstellern und
Investoren beschnitten.


Fast fertiggestellter Schwarz-
storch-Kunsthorst © SPA


Die Verbreitungsschwer-
punkte der vorsichtig ge-schätzt nur 630 Schwarz-
storch-Brutpaare liegen in
den Mittelgebirgsregionen
von Bayern, Hessen,
Thüringen und Nordrhein-
Westfalen. Und ausgerech-
net in Hessen, NRW und
Bayern haben die Landes-
regierungen die Waldränder
und Wälder für den Aufbau
von Windkaftanlagen frei-
gegeben.


Unser Schwarzstorch-Kunsthorst-bauer in 25 m Höhe freihängend im Seil © SPA

Um dieser fatalen Entwick-
lung entgegenzuwirken,
fördern wir seit November
2015 jeweils im Winter-
halbjahr den Bau von
Schwarzstorch-Kunst-
horsten in auch zukünftig
ungestörten und geeigne-
ten - meist privaten - Mittel-
gebirgswäldern.


Junge Schwarzstörche beim Flug in unsere Lagune Pantano Cuba Sizilien © SPA_IT

Um dieses wichtige
Projekt zum Schutz und
der Rettung unserer
Schwarzstörche konse-
quent fortführen zu kön-
nen, sind wir auf finanziel-
le Unterstützung ange-
wiesen. Ihre Spende hilft,
unserem leider vielerorts
bedrohten Waldstorch in
unserem Land auch in
Zukunft eine Heimat mit
Überlebenschance zu
bieten.
 
Projekte

Vogel mit blau-grünem und orange-braunem Gefieder.In Wünschendorf/Elster im OT Veitsberg (Ostthüringen), direkt neben dem Kloster Mildenfurth, haben wir im Jahr 2005 begonnen, wechselfeuchte Wiesen- und Ufergrundstücke in der Flussaue der Weida zu kaufen.
 



Ufer mit Bäumen und Pflanzen.

Unser großes Ziel ist, durch Kauf der Uferwiesen-Grundstücke und der Wälder an den Berghängen ein Schutzgebiet für die Tierarten der Fließgewässer und Wälder zu schaffen und die bereits bestehenden negativen Veränderungen entlang der Flussufer und in der Flussaue zu beenden. Durch biotopangepasste Pflegemaßnahmen wie die extensive Nutzung der Wiesengrundstücke als Mähwiese und Mähweide verbessern wir den ökologischen Wert der Flussaue zum Schutz der Artenvielfalt signifikant.

Bachlauf mit Ufer mit Bäumen und Pflanzen.

Gebirgsstelze
Gebirgsstelze

Wasseramsel
Wasseramsel
 

Die vielfältigen und unterschiedlichen Nutzungsinteressen der Grundstückseigentümer in der Flussaue der Weida erfordern große Anstrengungen und Zeitaufwand, um unser strategisches Ziel zu erreichen. Das ist, möglichst alle Flurstücke in der Flussaue zwischen den Gemeinden Wünschendorf/Elster und Weida (Kreis Greiz) zu kaufen und damit weitere naturschädigende Entwicklungen zu verhindern. Bereits bestehende Missstände (Zäune, Betonverbauungen, Müllablagerungen, nicht standortgemäße Pflanzen) beheben und beenden wir nach Eigentumsumschreibung auf uns konsequent. Danach planen wir in der Flussaue Biotop optimierende Projekte wie die Anlage von Kleingewässern für Lurche und Amphibien.


Baum im Herbst als Lebensraum für Spechte, Eulen und Fledermäuse

Mit dem Kauf von zwei Bergwald-Flurstücken treiben wir den Schutz der bewaldeten Berghänge entlang des Weidatals weiter voran. Damit sichern wir den Lebensraum u.a. für den Roten Milan, Waldohreule, Schwarzspecht, Mittelspecht und vier Fledermausarten.


Mittelspecht

Schwarzspecht

 

Luftbild Landkauf-Projekt für das Vogelschutzgebniet im Tal der Weida.
Luftbild mit Flächenkäufen, freigegeben Landkreis Greiz, 03.08.2005

Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf das Luftbild!

Zurück zur ProjektübersichtFür dieses Projekt spenden