Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterEisvogel im WeidatalFischotterportraitUnsere Bachwiesen im Murnauer Moos, Bayern
Zugvogelschutz-
Kampagne 2020
Stop dem Vogelmord
Protest-
Unterschriftenliste:
hier anklicken und ausdrucken

Kino-Spot gegen den Vogelmord - mit Hannes Jaenicke
TV-Kampagnen-Spot "STOP dem Vogelmord
auf Zypern" mit Hannes Jaenicke

Spendenprojekt
Juli 2020
Unser aktuelles Mecklen-
burger Landkaufprojekt ist auf Sand gebaut…


Das Naturschutzgebiet
(NSG) “Trockenhänge bei
Jülchendorf und Schönlager
See“ im Kreis Parchim,
Mecklenburg-Vorpommern
ist eine von der Weichsel-
Eiszeit (57.000 – 15.000
v. Chr.) geprägte Landschaft
mit sandigen Höhenrücken
(Dünen) und Moränenzun-
gen und in den Talsenken
wechselfeuchtem Grünland
mit kleinen Fließgewäs-
sern, die in den Schönlager See fließen.


Für Maisanbau zerstörte Trocken-
hänge Jülchendorf © SPA


Während das Feuchtgrün-
land noch leidlich intakt ist,
leiden die mageren arten-
reichen Sandtrockenrasen
mit ihren auf Trockenheit
spezialisierten Blüten-
pflanzen wie Natternkopf,
Sand-Grasnelke, Heide-
nelke, Bergsandglöckchen
und niedrig wachsenden
Kräutern unter dem EU-
Agrar-Fördermittelsystem.


Natürliche Vegetation Trocken-
hänge Jülchendorf © SPA



Ackerstiefmütterchen am Dünen-
hang © SPA

Das zwingt die Landwirt-
schaft, selbst diese extrem
nährstoffarmen und auf
den Sanddünen extrem
trockenen Sandböden alle
5 Jahren umzupflügen und
unter Einsatz von Gülle-
und Kunstdüngermengen
landwirtschaftlich zu nutzen.


Zerstörte artenreiche Trocken-
hänge Jülchendorf © SPA


Das Ende der dortigen
einzigartigen Sand-
Magerrasen mit ihrem
Reichtum an Blütenpflanzen
und den auf deren Nektar
und Pollen spezialisierten
mehr als 300 Insektenarten
wie Sandbienen, Schmetter-
lingen aber auch Laufkäfern
und Vogelarten der offenen
Feldflur ist der sich regel-
mäßig wiederholende
Arten-Kollaps mit der Ver-
nichtung der bestehenden Artenvielfalt.


Feldsandlaufkäfer
© Leo fokus-natur


Feldlerche im Trockenhang
© SPA


Dies wiegt in der heutigen
Zeit umso schwerer als
bundesweit ein drama-
tischer Insektenrückgang
von bis zu 75% selbst in
Naturschutzgebieten wis-
senschaftlich dokumentiert
ist und die auch dort auf den
eiszeitlichen Sanddünen
industriell praktizierte Land-
wirtschaft lässt kaum einen
Quadratmeter Boden ungenutzt.


Frühlings-Blütenmeer am Sanddünenhang © SPA


Unsere Stiftung ist doch
dort bereits Eigentümerin
von 21 ha (210.000 m²)
wertvollster Trockenhänge
und Feuchtwiesenflächen
des „Nationale Naturerbe
Deutschland“ (NNE), die
wir von einem landwirt-
schaftlichen Familien-
betrieb vor Ort extensiv als
Mähwiese und Mähweide
pflegen lassen.


Karte Stiftungseigentum Jülchen-
dorfer Trockenhänge © SPA

> für eine größere Ansicht der Karte bitte hier klicken

Deshalb zögerten wir auch
nicht, die uns unter großem
Termin- und Entschei-
dungsdruck angebotenen
gut 11 ha (110.000 m²)
trockenen Dünen- und auch
Feuchtwiesenflächen für
einen „stolzen Preis“ zu
kaufen, fügen sich doch
diese neuen Flächen
nahezu perfekt in unser
bestehendes NNE-
Flächeneigentum ein und
erlauben uns, diese unter
artenschützenden Pacht-
bedingungen nur noch
extensiv nutzten zu lassen.

Bitte helfen Sie uns mit
Ihrer tatkräftigen Spende,
die uns noch fehlenden
ca. 61.200 Euro, zur Finan-
zierung der Gesamtkosten
schnellstmöglich zusam-
menzubekommen.
 

Stiftung Pro Artenvielfalt®
Meisenstraße 65
33607 Bielefeld

Tel.   0049 (0) 521 2997 -883
Fax   0049 (0) 521 2997 -885
Email:  service@stiftung-pro-artenvielfalt.org

Die Stiftung Pro Artenvielfalt®  ist durch aktuellen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Innenstadt, StNr. 305/5981/1222, vom 28.02.2020 als gemeinnützig anerkannt. Spenden sind steuerlich absetzbar.

 

Die Stiftung Pro Artenvielfalt® ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts und satzungsgemäß dem Schutz bedrohter Wildtierarten verpflichtet.

"Stiftung Pro Artenvielfalt®", "Foundation Pro Biodiversity®", "Fondazione Pro Biodiversità®", "DieTierPaten®", "STOP dem Vogelmord!®", „STOP Bird Slaughter®“ und "Artenschutzturm®" sind beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragene Wort-/Bild-Schutzmarken.

Das Konzept der Stiftung Pro Artenvielfalt® ist die patenschaftliche Tierschutzarbeit. Die Stiftungspositionierung ist „Nothelfer für bedrohte Tierarten“.

Die Stiftungsarbeit basiert auf folgenden Projektschwerpunkten:

  • Landkäufe zum Schutz natürlicher Lebensräume (Biotope) in Deutschland
  • Landkäufe in Italien zum dauerhaften Schutz von Zugvogel-Hotspots (bedeutende Rast- und Nahrungsplätze) entlang der mittleren (zentralen) Vogelzugroute und deren Sicherung durch Einsatz von „Bird Guards“
  • Bau von Artenschutzgebäuden für bedrohte „Gebäude bewohnende Tierarten“
  • Förderung und Mitarbeit in Vogelschutzcamps gegen den Zugvogelmord auf Zypern und Sardinien.

Die Stiftung Pro Artenvielfalt® ist auch in der Biotoppflege und Biotopentwicklung für bedrohte Tierarten engagiert, wie z. B. in der Kopfbaumpflege für den Steinkauzschutz und in der Pflege von Feucht-, Streuobst- und Bergwiesen zum Schutz und der Wiederherstellung der Artenvielfalt.

 

Wiedergeburt der Pantani Cuba & Longarini

 
Bitte klicken Sie auf das Video-Fenster, um das Video
„Wiedergeburt der Pantani Cuba & Longarini“ zu sehen.

 

Vogelschutzkampagne 2015/2016

Wir danken der Deutschen Wildtier Stiftung für die Erlaubnis zur Einbindung ihres aktuellen Kino-Spots in unsere Homepage.

Unsere Stiftung ist gegen die Errichtung von Windkraftanlagen in Wäldern.
Wald bindet CO2, speichert Trinkwasser, bindet Staub, produziert Sauerstoff, kühlt die heiße Luft, bietet dem gestressten Menschen Naturgenuß (Biodiversität), Ruhe und Erholung! Alle diese für Mensch und Biodiversität segensreichen und unverzichtbaren Funktionen werden mit dem Klimawandel und seinen extremer werdenden Witterungsbedingungen immer wertvoller und wichtiger!
Für jede einzelne im Wald errichtete Windkraftanlage werden bis zu 1,3 Hektar (13.000 m²) Wald dauerhaft vernichtet. Seltene und störungsempfindliche Vogelarten wie Schwarzstorch, Uhu und Rotmilan werden damit aus ihren bisher ungestörten Wald-Brutrevieren vertrieben, viele von ihnen beim Anflug an ihren Horst (Nest) schwer verletzt und getötet. Die Folge sind kaum zu kompensierende Bestandsverluste. Hunderttausende Fledermäuse sterben jedes Jahr an Windkraftanlagen einen qualvollen Tod, da die Luftdruckgefälle um die Rotorblätter ihre inneren Organe zerreißen. Zugleich vernichten Windkraftanlagen in Wäldern uns Menschen die Wald-Wohlfahrtsfunktionen für ungestörten Naturgenuss, Entspannung und Erholung.
STOP den Windkraftanlagen in Wäldern.

 

Vogelschutzkampagne 2019

 
Bitte klicken Sie auf das Video-Fenster, um den 2. TV-Kampagnen-Spot
„STOP dem Vogelmord auf Zypern“ mit Hannes Jaenicke zu sehen.


 
Bitte klicken Sie auf das Video-Fenster, um den Kino-Spot
gegen den Vogelmord mit Hannes Jaenicke zu sehen.


Weitere Dokumente zur Zugvogelschutz-Kampagne 2018 - 2020:
 

    ► Zypern Vogelschutzcamp-Report Winter 2019 / 2020 (PDF-Datei, englisch)

    ► Zypern Vogelschutzcamp-Report Herbst 2019 (PDF-Datei, englisch)

    ► Zypern Vogelschutzcamp-Report Frühjahr 2019 (PDF-Datei, englisch)

    ► Zypern Vogelschutzcamp-Report Winter 2018 / 2019 (PDF-Datei, englisch)

    ► Zypern Vogelschutzcamp-Report Herbst 2018 (PDF-Datei, englisch)

    ► Zypern Vogelschutzcamp-Report Frühjahr 2018 (PDF-Datei, englisch)


Hier können Sie sich kostenlos die Adobe Reader Software herunterladen,
um PDF-Dateien zu betrachten:
Get Adobe Reader